Warum mitmachen

Hoffnungsstifter e.V.

c/o Hoffnungskirchengemeinde

 

Elsa-Brändström-Str. 36

13189 Berlin

 

E-Mail:

post@hoffnungsstifter-pankow.de

 

Ansprechpartner:

Dr. Christian Höpfner (1. Vors.)

Tel. 030 - 499 16 529

Spendenkonto:

 

Hoffnungsstifter e.V.

 

IBAN:

DE09 3506 0190 1567 6660 22

 

BIC:

GENODED1DKD

(Bank für Kirche und Diakonie)

 

Zweck: Gemeindestiftung

 

Zuwendungen unter dem Zweck "Gemeindestiftung" dienen der Aufstockung des Vermögens gem. § 62 Abs. 3 Pkt. 3 AO, um damit die Stiftung gründen zu können.

 

Unsere Gemeinde ist bunt und vielfältig

 

Menschen begegnen einander,

eine schöne Kirche lädt ein,

ein Gemeindehaus steht offen,

ein Kindergarten schenkt Freiraum und

in vielen Gruppen erleben Menschen Gemeinschaft, Tiefe und Sinn.

 

Damit weiterhin erlebbar wird, was uns trägt und wichtig ist, braucht es ein starkes Fundament: Heute und in Zukunft!

Die Gemeindestiftung ist eine Investition in die Gegenwart und gemeinsame Zukunft.

 

Seit Jahrhunderten sind Stiftungen bewährt bei der Finanzierung kirchlicher und diakonischer Arbeit. Die ältesten heute noch existierenden Stiftungen in Deutschland sind über 500 Jahre alt. Etwa jede 10. Kirchengemeinde in Deutschland hat bereits eine Stiftung. Da Stiftungen lagfristig aktiv sind, sind sie eine verlässliche Geldquelle und fördern dauerhaft viele Generationen.

 

Hier finden Sie zwei kurze Filme zu kirchlichen Stiftungen:

» Zukunft im Blick - Kirchliche Gemeindestiftungen

» Spuren hinterlassen... - in kirchlichen Stiftungen

 

 

Stiftungen sind für die „Ewigkeit“

 

Die laufende Arbeit einer Stiftung wird aus den Erträgen des Stiftungsvermögens finanziert. Dieses muss deshalb erhalten bleiben und darf nicht verbraucht werden. So kommen die Erträge dem Stiftungszweck jedes Jahr aufs Neue zu Gute. Und die Namen der Stifter und Stifterinnen sind für immer mit der Stiftung und ihrer Arbeit verbunden - weit über das eigene Erleben hinaus.

 

Stiften heißt Verantwortung übernehmen

 

für die Hoffnungskirche als Erbe der vorausgegangenen Generationen für die Menschen vor Ort. Deshalb ist stiften typisch evangelisch: Du gestaltest aktiv mit, was heute ist und morgen sein wird! Du suchst das Beste für deinen Kiez und dessen Menschen. Lass gedeihen, was dir wichtig ist.

 

Stiften heißt gemeinsam Zukunft gestalten

 

Während eine Spende in max. drei Jahren verbraucht werden muss, kommt deine Spende für die Stiftung über die Jahre und Generationen deiner Hoffnungskirche und deiner Gemeinde mehrfach zu Gute - immer wieder aufs Neue. Das ist nachhaltig und hilft dauerhaft beim Erhalt der Kirche und der Verkündigung der guten Botschaft. Trage aktiv dazu bei !

 

 

Für eine Stiftung spricht ...

 

  • Deine Spende für die Stiftung bleibt erhalten. Die Stiftung gibt dir die Möglichkeit über Jahrhunderte etwas Gutes zu tun.

 

  • Die Wirkung der Stiftung steigt mit jeder weiteren Spende.

 

  • Dein Name bleibt für immer mit der Stiftung und ihrer Arbeit verbunden.

 

  • Die Stiftung unterstützt verlässlich dabei, deine Hoffnungskirche in Stand zu halten.

 

  • Die Stiftung unterstützt deine Kirchengemeinde verlässlich bei der Verkündigungsarbeit und der Seelsorge.

 

  • Die Stiftung kann unabhängig Vorhaben fördern, die den Spender_Innen wichtig sind. Du kannst dabei sogar mitbestimmen, denn jeder, der im Schnitt 5,-/Monat gibt, kann die Mittelverwendung beeinflussen.

 

  • Die Gemeinde wird durch die Stiftung unabhängiger von der Kirchensteuer. Die Ausschüttungen stehen ausschließlich deiner Gemeinde zur Verfügung. D.h. Sparzwänge der Landeskirche können an dieser Stelle zu keinen Umverteilungen. So bleibt Kirche vor Ort bei den Menschen und bei uns im Kiez.

 

Sei Baumeister und Gestalter: Hilf mit !

 

Gemeinde ist meine Glaubensheimat vor Ort.

 

Kirche ...

... ist Seelsorge

... ist Lebensbegleitung mit Gottes Segen von der Geburt bis zum Tod

... ist Teilhabe an einer Hoffnung auf Gott über den eigenen Tod hinaus

... führt Menschen und besonders junge Menschen an grundlegende

Fragen des Lebens (Orientierung, Werte, Glauben)

... ist Tankstelle für die Seele mit Lebensmut und Hoffnung

... ist Begegnung mit Gott und dem innersten Ich

... ist generationsverbindend von jung bis alt und über viele Jahrhunderte

... ist gelebte Liebe Gottes zu den Menschen als ein "Füreinander da sein"

... ist Solidarität mit den Schwachen und Benachteiligten

... ist prägende Kraft in Musik, Kunst und Kultur

... Begegnung mit Nachbarn

... ist eine weltweite Familie

... gliedert das Jahr in spannende Zeiten

 

Kirche als Gebäude...

... ist ein Ort der Zuflucht, Ruhe und der Besinnung

... ist Stätte des Gebets, der Glaubenspraxis und Ort, an dem wir Gott erleben

... lässt Menschen Gemeinschaft erleben und schafft soziale Kontakte

... ist das Zentrum eines Ortes und Heimat

... ist vertrautes Glockenklang und Stundenschlag

... ist Musik und Orgelklang

... ist Erbe der Vorväter

 

Darüber hinaus ist Kirche...

... ein Ort der Bildung und Meinungsbildung

... orientierende Kraft in der Gesellschaft

... gelebte Basisdemokratie - ein Ort zum Mitmachen, ausprobieren

und etwas bewegen

... Vielfalt der Menschen und

...Ort vielfältiger Begabungen

 

Hilf mit beim Aufbau der Hoffnungsstiftung !

"Hoffnung blüht"

Schon 180 Blumen werden gepflanzt !

Spendenstand für die Stiftungsgründung (12.08.2018):

 

38.233,59 €

 

ermöglicht durch

 

177

 

Personen, Paare und Familien.

Herbststöbern:

17.11.2018 (Sa.)

Geschichten, Bücher, Kindersachen

Eine Stiftung für unsere Gemeinde